Regionalliga Nord 2017/18

  • 177 Antworten
  • 16574 Aufrufe
Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #165 am: 11. Dezember 2017, 13:03:23 »
Man darf sich zu Weihnachten natürlich alles wünschen...aber wovon träumst Du eigentlich nachts?

TEUR 200 pro RL-Verein = 18 Mio aus den TV-Geldern? Warum eigentlich nicht gleich 1 Mio pro Verein? Wäre doch noch einfacher....
Und die Stadt/Gemeinde zahlt den Stadionneubau...na klar! Die RL-Vereine sind dann nur noch für's Verpulvern des Geldes zuständig.

Und wozu Eintritt? Kostenlose Besuche aller RL-Spiele! Den Einnahmeausfall zahlt Vater Staat an die Klubs (für jeden anwesenden Fan werden pauschal 10 Euro gezahlt)! Es könnte wirklich alles so einfach sein.... :-X



Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (Jean-Paul Sartre).

Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #166 am: 11. Dezember 2017, 13:26:59 »
Hallo eilbek@andi, Abstriche kann man immer machen, aber erfahrungsgemäß keine Nachforderungen stellen!

Wenn man die ständig, steigende Einkünfte der Bundesliga zugrunde legt, dann ist der Wunsch einer Veränderung doch angemessen.

Die kommende Veränderung in den Regionalligen wird zu höheren Kosten in den Vereinen führen. Das leuchtet doch wohl jedem ein. Soll dieser Wildwuchs im DFB immer nur durch Sponsoren ausgeglichen werden, obwohl die Einnahmen im DFB und bei der DFL ständig steigen?

Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #167 am: 12. Dezember 2017, 14:38:32 »
Geografisch gesehen würde es vielleicht so passen.

Na klar. Weil das ganz bestimmt nach der Größe der Fläche eingeteilt wird.  @-)

Relevant war für den DFB bisher immer die Größe des Unterbaus (Anzahl der Mannschaften). Nord und Nordost schieben bloß MeckPomm herüber, und die zwei "größten" Ligen West und Südwest bekommen Bayern komplett dazu und werden trotzdem zwei Ligen? Wobei dem Westen ⅔ des Südwestens zugeschlagen wird? Won't happen.

Da die garantiert nicht Nordrhein und Westfalen nach West und Nord aufteilen werden, und Hessen – das bis auf Kassel eigentlich fast nur Südhessen ist – nicht nach Norden schicken werden, sehe ich eigentlich nur 3 mögliche Modelle:

1. Nordost wird trotz aller dortigen Proteste aufgeteilt. Thüringen und Sachsen kommen zu Bayern, der Rest zu Nord. Damit hätten wir dann fast wieder die Halb-Deutschland-Regionalliga bis nach Cottbus und Halle, vermutlich mit denselben finanziellen Folgen.

2. Ein dynamisches Modell, bei dem die jeweils qualifizierten Teams unabhängig vom Landesverband jedes Jahr neu eingeteilt werden.

3. Es wird immer noch keine Einigung geben, und die Reform mit 4 Regionalligen scheitert daher. Falls die 4 Aufsteiger dann nicht auch zurückgenommen werden, bleibt es beim rotierenden System.
"Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen." - Douglas Adams, Kap.1 "Das Restaurant am Ende des Universums"

*

Torben

  • *****
  • 2404
  • UUUAAAAARR
Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #168 am: 12. Dezember 2017, 16:39:41 »
Geografisch gesehen würde es vielleicht so passen.

Na klar. Weil das ganz bestimmt nach der Größe der Fläche eingeteilt wird.  @-)

Relevant war für den DFB bisher immer die Größe des Unterbaus (Anzahl der Mannschaften). Nord und Nordost schieben bloß MeckPomm herüber, und die zwei "größten" Ligen West und Südwest bekommen Bayern komplett dazu und werden trotzdem zwei Ligen? Wobei dem Westen ⅔ des Südwestens zugeschlagen wird? Won't happen.

Da die garantiert nicht Nordrhein und Westfalen nach West und Nord aufteilen werden, und Hessen – das bis auf Kassel eigentlich fast nur Südhessen ist – nicht nach Norden schicken werden, sehe ich eigentlich nur 3 mögliche Modelle:

1. Nordost wird trotz aller dortigen Proteste aufgeteilt. Thüringen und Sachsen kommen zu Bayern, der Rest zu Nord. Damit hätten wir dann fast wieder die Halb-Deutschland-Regionalliga bis nach Cottbus und Halle, vermutlich mit denselben finanziellen Folgen.

2. Ein dynamisches Modell, bei dem die jeweils qualifizierten Teams unabhängig vom Landesverband jedes Jahr neu eingeteilt werden.

3. Es wird immer noch keine Einigung geben, und die Reform mit 4 Regionalligen scheitert daher. Falls die 4 Aufsteiger dann nicht auch zurückgenommen werden, bleibt es beim rotierenden System.

Meiner Meinung nach sollte es für eine Aufteilung nicht entscheidend sein, ob ein Landesverband 10 oder 50 Kreisligen hat. Das ist doch irrelevant für die spielenden Regionalligateams. Für die geht es doch eher um die Auswärtsfahrten sowie ein paar Prestigeduelle zuspielen.
93 baut! (bitte warten, bitte warten)

Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #169 am: 12. Dezember 2017, 19:39:26 »
Mannschaften, die heute noch oder wieder in den Ober-, Landes-, oder Kreisligen, etc. spielen und nach Jahren in die Regionalligen wollen, können ja auch künftig aus ganz anderen Gegenden innerhalb der Ländergrenzen kommen. Ein Flächenstaat birgt heute schon viele unbekannte, aber auch sportliche Entwicklungen. Alles ist aber auch abhängig von willigen Dauer-Sponsoren aus der Wirtschaft.

Hier ein aktuelles Beispiel der Regionalliga Nord: SC Weiche Flensburg 08. Eine Mannschaft, die ständig auf der Autobahn ist. Ein Verein der heute schon viel Zeit und Geld aufwenden muss und verpulvert. Die berühmte Rum Stadt gibt es nicht mehr, dafür aber einen Sportverein, der sich mit Hilfe weiter entwickeln wird. 

Mit dem Änderungswunsch der Lobbyisten im Regionalliga Bereich wird es leider nicht besser! Erst eine kaufmännische Kostenplanung und die Umsetzung 1:1 zeigen einen möglichen Erfolg auf.

Nicht die Zusammenlegung von Ligen wird das Regionalligaproblem lösen, sondern erst, wenn alles machbar und wirtschaftlich umsetzbar ist!

*

Torben

  • *****
  • 2404
  • UUUAAAAARR
Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #170 am: 15. Dezember 2017, 19:22:20 »
Schön! Das gallische Dorf Drochtersen trotzt den widrigen Bedingungen und will tatsächlich gleich ein Fußballspiel gegen Hildesheim austragen.

Scheint wohl eine ganz andere Klimazone zu sein.
Achja. Es soll schön werden am Wochenende.
93 baut! (bitte warten, bitte warten)

*

Torben

  • *****
  • 2404
  • UUUAAAAARR
Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #171 am: 15. Dezember 2017, 22:26:09 »
Schön! Das gallische Dorf Drochtersen trotzt den widrigen Bedingungen und will tatsächlich gleich ein Fußballspiel gegen Hildesheim austragen.

Scheint wohl eine ganz andere Klimazone zu sein.
Achja. Es soll schön werden am Wochenende.
0:0 Ende
93 baut! (bitte warten, bitte warten)

Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #172 am: 20. Dezember 2017, 15:52:13 »
Der Raum für Dopingtests ist vorgeschrieben, aber kontrolliert wird nicht:

http://www.sueddeutsche.de/sport/regionalligen-schlucken-und-spritzen-und-niemand-wuerde-es-merken-1.3798314!amp
« Letzte Änderung: 20. Dezember 2017, 15:54:12 von eilbek-andi »
Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (Jean-Paul Sartre).

*

Torben

  • *****
  • 2404
  • UUUAAAAARR
Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #173 am: 22. Dezember 2017, 14:16:06 »
Geografisch gesehen würde es vielleicht so passen.

Na klar. Weil das ganz bestimmt nach der Größe der Fläche eingeteilt wird.  @-)

Relevant war für den DFB bisher immer die Größe des Unterbaus (Anzahl der Mannschaften). Nord und Nordost schieben bloß MeckPomm herüber, und die zwei "größten" Ligen West und Südwest bekommen Bayern komplett dazu und werden trotzdem zwei Ligen? Wobei dem Westen ⅔ des Südwestens zugeschlagen wird? Won't happen.

Da die garantiert nicht Nordrhein und Westfalen nach West und Nord aufteilen werden, und Hessen – das bis auf Kassel eigentlich fast nur Südhessen ist – nicht nach Norden schicken werden, sehe ich eigentlich nur 3 mögliche Modelle:

1. Nordost wird trotz aller dortigen Proteste aufgeteilt. Thüringen und Sachsen kommen zu Bayern, der Rest zu Nord. Damit hätten wir dann fast wieder die Halb-Deutschland-Regionalliga bis nach Cottbus und Halle, vermutlich mit denselben finanziellen Folgen.

2. Ein dynamisches Modell, bei dem die jeweils qualifizierten Teams unabhängig vom Landesverband jedes Jahr neu eingeteilt werden.

3. Es wird immer noch keine Einigung geben, und die Reform mit 4 Regionalligen scheitert daher. Falls die 4 Aufsteiger dann nicht auch zurückgenommen werden, bleibt es beim rotierenden System.

http://www.fussball.de/newsdetail.app/regionalliga-zukunft-frage-des-zuschnitts/-/article-id/179788#!/

Hier ist nur etwas von min. 20% Bundesfläche und ganzer Landesverband sowie Bundesland zu lesen.
93 baut! (bitte warten, bitte warten)

Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #174 am: 22. Dezember 2017, 17:32:31 »
Aktuell: Lüneburger SK

Trainer verlässt aus gesundheitzlichen Gründen den Verein.

http://www.lsk-hansa.de/2017/12/18/trainer-achim-otte-verlaesst-lsk-aus-gesundheitlichen-gruenden/

Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #175 am: 27. Dezember 2017, 22:50:03 »
Aktuell: Lüneburger SK

Trainer verlässt aus gesundheitzlichen Gründen den Verein.

http://www.lsk-hansa.de/2017/12/18/trainer-achim-otte-verlaesst-lsk-aus-gesundheitlichen-gruenden/

...und Rainer Zobel (Deutschsr Meister und Europapokal der Landesmeister Gewinner mit dem FC Bayern) wird neuer Coach in Lüneburg!
Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (Jean-Paul Sartre).


*

Torben

  • *****
  • 2404
  • UUUAAAAARR
Re: Regionalliga Nord 2017/18
« Antwort #177 am: 06. Januar 2018, 00:13:21 »
NICHT AUFGEBEN!
93 baut! (bitte warten, bitte warten)