Stadionpläne und Zukunft der AJK

  • 476 Antworten
  • 160050 Aufrufe
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #465 am: 02. Juni 2020, 22:11:17 »
Städtebaulich-freiraumplanerischer Rahmenplan Diebsteich - Stand 06/2020
https://www.hamburg.de/contentblob/13934410/d0fd82a72f8bb5d3cc8887674ab4a1bb/data/zeitung-mitte-altona-aktuell-juni-2020.pdf

ThyssenKrupp-Schulte-Areal - Noch wird das städtische Grundstück bis Anfang der 2020er-Jahre gewerblich genutzt. In dieser Zeit kann ein detailliertes Konzept für die Nachnutzung des Thyssen-Krupp-Schulte-Areals entwickelt werden. Sobald die heutige Nutzung aufgegeben wird, können die Hallen, die nicht weiter genutzt werden sollen, abgerissen werden und die Bauarbeiten für alle neuen Bauten starten. Eine Fertigstellung des Fußball-Regionalligastadions ist für 2026 vorgesehen. Dort soll dann u. a. dem Verein Altona 93 eine neue Spielstätte zur Verfügung stehen. Auch der umgebende Straßenraum und der Bahnhofsvorplatz sollen bis zur Eröffnung des neuen Bahnhofs hergestellt sein.
Wer hinter jedem Geflüchteten einen Straftäter vermutet darf sich nicht wundern, wenn man hinter jedem besorgten Bürger einen Nazi vermutet. #fckNzs #fckAfD

*

DerDicke

  • *****
  • 2523
  • Support West 93
In die Liga gehört das Beste im Verein. Danach muß gesucht werden und wer versagt, der muß ersetzt werden. Anders geht's nun mal nicht. Die ruhmreiche Geschichte des Clubs ist von Kämpfern und Könnern geschrieben worden. ( Kinkhorst, AFC Vorsitzender 1927 )

Neues Stadion an der Waidmannstraße
« Antwort #467 am: 18. Juni 2020, 16:16:28 »
Das ewige Thema des Stadionumzuges ist wieder etwas konkreter geworden:
Die Stadt und Altona 93 haben dazu jetzt eine entsprechende Vereinbarung (Letter of Intent) geschlossen:

https://www.hfv.de/artikel/neugestaltung-des-diebsteich-areals-stadt-plant-regionalligastadion-an-der-waidmannstrasse/

Re: Neues Stadion an der Waidmannstraße
« Antwort #468 am: 18. Juni 2020, 16:52:26 »
Hier könnte Ihre Werbung stehen

Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #469 am: 18. Juni 2020, 17:05:26 »
Wer hinter jedem Geflüchteten einen Straftäter vermutet darf sich nicht wundern, wenn man hinter jedem besorgten Bürger einen Nazi vermutet. #fckNzs #fckAfD

*

penang

  • *****
  • 1517
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #470 am: 18. Juni 2020, 19:10:23 »
"Ende 2026" (also vermutlich in 10 Jahren) und Nicht-tauglich für 3. Liga, nun ja.

Auf ein Neues, hilft ja nichts

*

Karsten

  • *****
  • 3797
  • Meckerecke
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #471 am: 08. Juli 2020, 14:26:10 »
Auch die TAZ hat nun nochmal das Thema "neues Stadion" entdeckt:https://taz.de/Bebauung-in-Altona/!5698229/. "Mini-Volkspark(stadion)", naja...

In den letzten 5 Jahren hatten wir übrigens auch noch ua. das Freundschaftsspiel vs West Ham United, bei dem über 5000 Zuschauer die AJK besuchten, das hat der Schreiber übersehen. Und wenn man die bisherigen Berichte und grafischen Darstellungen so sieht, scheint ein Ausbau bzw. Erweiterung in Richtung Drittligatauglichkeit (10.000 Zuschauer sind da vom DFB vorgeschrieben) dort kaum darstellbar zu sein. Wir müssen schließlich nicht nur an uns selbst, sondern auch an nachfolgende Generationen denken, wie auch an den möglichen Mitnutzer bzw. -Untermieter FC St. Pauli II, weswegen sich auch eine Plastikversiegelung des Bodens verbieten sollte....

Und die Formulierung "beteiligt sich der Verein an den Baukosten" ist auch eine Lachnummer, wenn, dann wird, bei der in Rede stehenden (Rest-) Summe aus dem Kaufvertrag AJK in Höhe von 9,65 Millionen Euro eher umgekehrt ein Schuh draus, die Stadt (oder wer auch immer sonst) beteiligt sich an den Baukosten. Infolgedessen sollte der AFC dort auch nicht nur Hauptnutzer sein, sondern auch das Sagen haben. Punkt.
« Letzte Änderung: 08. Juli 2020, 14:30:30 von Karsten »
Schweigen und Aussitzen sind auch keine Lösungen! Altona 93 ist Fußball!

*

Oimel

  • *****
  • 1151
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #472 am: 08. Juli 2020, 17:59:59 »
Und die Formulierung "beteiligt sich der Verein an den Baukosten" ist auch eine Lachnummer, wenn, dann wird, bei der in Rede stehenden (Rest-) Summe aus dem Kaufvertrag AJK in Höhe von 9,65 Millionen Euro eher umgekehrt ein Schuh draus, die Stadt (oder wer auch immer sonst) beteiligt sich an den Baukosten. Infolgedessen sollte der AFC dort auch nicht nur Hauptnutzer sein, sondern auch das Sagen haben. Punkt.

Naja, die Baukosten eines Stadions mal dahingestellt. Das Sagen hätten wir halt leider nur, wenn es auch unser bebaubares Grundstück wäre. Dafür sind unsere 9 Mille dann aber wieder nur Peanuts.
« Letzte Änderung: 08. Juli 2020, 18:02:15 von Oimel »

*

Karsten

  • *****
  • 3797
  • Meckerecke
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #473 am: 08. Juli 2020, 19:19:23 »
In der 2016 erstellten Machbarkeitsstudie wurde richtig für eine Grundstücksüberlassung nach dem Erbbaurecht ausgegangen. Auch wenn wir wahrscheinlich nicht, wie der HSV oder der FC St.Pauli für einer Nutzung für 100 Jahre nur 1 Euro zahlen müssen, handelt es sich durchaus um einen überschaubaren Betrag von unter 500.000 für 60 Jahre z.B..
« Letzte Änderung: 08. Juli 2020, 20:21:08 von Karsten »
Schweigen und Aussitzen sind auch keine Lösungen! Altona 93 ist Fußball!

*

Oimel

  • *****
  • 1151
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #474 am: 09. Juli 2020, 12:54:38 »
In der 2016 erstellten Machbarkeitsstudie wurde richtig für eine Grundstücksüberlassung nach dem Erbbaurecht ausgegangen. Auch wenn wir wahrscheinlich nicht, wie der HSV oder der FC St.Pauli für einer Nutzung für 100 Jahre nur 1 Euro zahlen müssen, handelt es sich durchaus um einen überschaubaren Betrag von unter 500.000 für 60 Jahre z.B..

Woher hast du die letzte Info? Da spekulieren wir jetzt beide, oder? Ich dachte durchaus, dass die Machbarkeitsstudie auch aufgrund des zu erbringenden Erbbauzins damals negativ ausgefallen ist - ein entscheidender Kostenfaktor. Denn wenn man bspw. 3% ansetzt und den Wert des Grundstücks gegenüberstellt, wirst du mit 500.000€ so ganz und gar nicht weit kommen. Mal davon abgesehen, dass es eben dann auch nur Erbbaurecht ist.
« Letzte Änderung: 09. Juli 2020, 13:05:23 von Oimel »

*

Karsten

  • *****
  • 3797
  • Meckerecke
Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #475 am: 09. Juli 2020, 14:25:33 »
Spekulieren ist bekanntermaßen nicht mein Ding, das können andere besser... ;). Nicht der Erbbauzins ist das entscheidende Problem, sondern der laufende Unterhalt. Deshalb ist es ja auch wichtig, einen potenten Untermieter mit ins Boot zu holen. Wobei sich der FC St.Pauli mit seiner U23 ja anbietet, die würden ja liebend gerne aus Norderstedt weg. Und sind von der Hoheluft nach Norderstedt, weil die Hoheluft mit einem Plastikuntergrund verunziert wurde. Auch deswegen, aber natürlich nicht nur, ist ein Naturrasen (Hybrid wäre da eine Option) als Spielfläche im neuen Stadion so wichtig!

Schweigen und Aussitzen sind auch keine Lösungen! Altona 93 ist Fußball!

Re: Stadionpläne und Zukunft der AJK
« Antwort #476 am: 10. Juli 2020, 09:56:08 »
Wenn man sich heute schon mit dem Rasen für 2026 befassen will, dann gibt es diese qualifizierten Ansprechpartner mit folgender Adresse:

https://profishop.eurogreen.de/?_ga=2.172332259.1996292467.1594367284-1414764308.1594367284

Und so könnte die Anlage aussehen. Eine Auswahl von Referenzen/Projekte aus dem Profibereich: https://www.eurogreen.de/EUROGREEN/Referenzen-17.html

Bis 2026 kann man aber auch noch viele Neurungen erwarten.

« Letzte Änderung: 10. Juli 2020, 10:13:12 von elch-michel »